Martina Hermann neue PM-Vorsitzende in MV


Rostock (PM MV/ LV MV).
Anlässlich der diesjährigen PM-Regionalversammlung für Mecklenburg-Vorpommern standen neben dem Jahresbericht, die Wahlen der PM Delegierten für die kommenden vier Jahre im Mittelpunkt der PM-Mitgliederversammlung. Das eindeutige Votum fiel auf Martina Hermann, die selbst eine Reitanlage mit 36 Schulpferden auf der Insel Rügen betreibt und mit ihrer Trainer A Qualifikation im Fahren und Trainer B im Reiten samt Pferdewirtschaftsmeisterprüfung Service und Haltung oder ihrem Breitensportrichter im Fahren und -prüfer im Reitens bestens die Belange rundum die persönlichen Mitglieder einbringen und umsetzen werden wird. Dabei wird Sie aus ihrer breitensportlich orientierten Ausbildung von Reitern und Fahrern, ihrer therapeutischen Ausrichtung für geistig und körperlich behinderte Menschen und dem Management als siebenfache Mutter profitieren. Eine Frau vom Fach, die das digitale Zepter aus den Händen von Harald Heiden erhielt und damit ein Erbe antritt, dass Harald Heiden seinerseits von Renate Herzog übernahm. Viele Ideen und neue Konzepte für die Persönlichen Mitglieder hat Harald Heiden über Jahrzehnte durchgesetzt, viele renommierte Trainer ins weit entfernte Mecklenburg-Vorpommern gelotst und dabei ist er nie müde geworden, bei den PMs nachzufragen, nachzufassen oder auch nach zu fordern.

Mit der Wahl zur neuen Vorsitzenden, zum Sprecher der Persönlichen Mitglieder der Reiterlichen Vereinigung, freut sich Martina Hermann sehr auf das ihr entgegengebrachte Vertrauen. „Vor sechszehn Jahren bin ich von Nordrhein-Westfalen nach Mecklenburg-Vorpommern gezogen. Ich habe in all den Jahren sehr viel Unterstützung durch den Landesverband MV erfahren. Nun freue ich mich darauf etwas davon durch die aktive Arbeit im Ehrenamt bei den Persönlichen Mitgliedern zurückgeben zu können,“ so Martina Hermann. Ausbildung und Weiterbildung sind für Sie elementare Bestandteile im fachgerechten, ehrlichen und partnerschaftlichen Umgang mit dem Pferd. „Nur durch stetige und ständige Reflektion des eigenen Handelns, angeregt durch qualitätsvolle Weiterbildungen und den Austausch zwischen Fachleuten, kann das Pferd sich als Individuum in seiner Ganzheit entfalten,“ so Hermann weiter. „Das Pferd begegnet uns in seiner Vielfältigkeit in den unterschiedlichsten Lebensbereichen: im Sport, aber auch als Freizeitpartner oder Therapiepferd - das Pferd bewegt den Menschen. Ich möchte in meiner Funktion als PM Sprecher alle Facetten des Partners Pferd berücksichtigen und für interessierte Menschen Fortbildungen und Wissensaustausch organisieren. Wissen ist gelebter Tierschutz.“

Auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit der wiedergewählten Stellvertreterin Anne Kurp sowie auf die Wünsche, Anregungen und den intensiven Austausch mit den Mitgliedern in MV, freut sich Martina Hermann gleichermaßen. Unterstützt werden beide weiterhin durch Harald Heiden, der sich zwar aktiv aus der Vorstandsarbeit zurück gezogen hat aber weiterhin den PMs in Mecklenburg-Vorpommern verbunden bleibt.

 

Quellenangabe:
Landesverband MV für Reiten, Fahren und Voltigieren e.V.; Verbandsinformation vom 25.05.2021;
Text: C. Krempien

www.pferdesportverband-mv.de

 

 

Gemeinsamer Ausritt
am Heiligabend


Von ihren sieben Kindern sieht Martina Herrmann an diesem Weihnachten nur drei. Auf dem Pferdehof Viervitz wird das Fest ohne Konsumstress, dafür mit Besinnung begangen.

Viervitz. Anders als in den Vorjahren sieht Martina Hermann von ihren sieben Kindern dieses Jahr nur drei. Im vergangenen Jahr war sogar der in China lebende Sohn angereist. „Das geht in diesem Jahr wegen Corona leider nicht“, bedauert Martina Hermann. Tochter Lea hat Dienst im Landesgestüt Redefin und auch zwei weitere im Land verstreute Kinder besuchen in diesem Jahr ihre Mutter wegen Corona nicht.

Die Familie feiere aber ohnehin nicht klassisch mit Baum und Geschenken. Dafür gibt es zwei Gründe. „Wir möchten dem ganzen Konsumstress entgehen und weil ich mit einem Arzt verheiratet war, bekam ich häufig mit, wie viel Leid es auch an Weihnachten gibt, während ich oft mit den Kindern allein zu Hause saß“, erzählt die Betreiberin des Pferdehofs in Viervitz auf Rügen. „Daher genieße ich die Ruhe an den Feiertagen und nutze sie zur Besinnung.“

So wird Weihnachten auf Hof Viervitz mit „nur“ drei der sieben Kinder, einem Enkel sowie der ebenfalls in Viervitz lebenden Oma verbracht. „Morgens versorgen wir unsere 30 Pferde und Ponys des Hofs und später reiten wir einen Weihnachtsausflug nur im Kreis der Familie“, sagt Tochter Melina Hermann (21). Am Abend aber trifft sich dann doch der Rügener Teil der Familie zum gemeinsamen Käse-Fondue-Essen. Weil Tochter Melina Vegetarierin ist, überleben auch Gans und Karpfen das Weihnachtsfest.


Text und Foto: Uwe Driest
Quellenangabe: Rügen vom 23.12.2020, Seite 15

 

 

Hippo-Therapie macht Mensch und Tier glücklich


Foto: Die Therapie von Synke Winter wirkt auf Geist und Seele. Liv verfügt durch die Therapie über mehr Kraft und Ausdauer.

 

 



Mit den Spenden der diesjährigen OZ- Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ sollen Spezialtherapien finanziert werden. Patienten und Angehörige sind begeistert von den Erfolgen einer Reittherapie. Die wird auf dem Reiterhof in Viervitz angeboten.


Viervitz. „Das Pferd bewegt nicht nur unseren Körper, sondern auch unsere Seele“, sagt Martina Hermann. „Dass es die Kraft hat, uns zu bewegen, bewirkt schon viel an zusätzlicher Kraft und Sicherheit.“
Die Betreiberin von Hof Viervitz ist gelernte Pferdewirtschaftsmeisterin, Trainerin und weiß somit sehr genau, wovon sie spricht. „Pferde gucken nur nach innen, merken, ob man Lust hat zu reiten oder nicht und wenn man Angst hat, hat das Pferd auch Angst.“

weiterlesen / Artikel zum Download hier >>>



Text und Foto: Uwe Driest
Quellenangabe: OZ vom 11.12.2020, Seite 13

 

 

GESICHT DES TAGES

OZ vom 10.12.2020

Svenja Scheler

verbrachte ihre Kindheit in Putbus und ist vor kurzem mit der Schule fertig geworden. Sie machte die Mittlere Reife und hängte ein Jahr in der elften Klasse an. Seit August ist die 18-Jährige als Praktikantin im Zirkower Kindergarten tätig. „Das macht mir großen Spaß, weil ich gut mit Kindern umgehen kann. Seit zwei Jahren gebe ich bereits Reitunterricht auf einem Hof in der Nähe – die Kleinen sind zwischen fünf und acht Jahre alt“, verrät sie. Die Rüganerin wohnt bei den Eltern in Putbus und ist als Einzelkind aufgewachsen. Wegen der coronabedingten Einschränkungen ist Vieles nicht möglich, was Svenja Scheler gern unternehmen würde. Sobald es wieder möglich ist, wollen sie und ihre Freundin sich im Bergener Sportstudio anmelden. Wegzuziehen, kann sie sich nicht vorstellen. „Ich bin ein Inselkind und möchte erstmal hierbleiben zur Ausbildung – außerdem sind alle meine Freunde hier.“

Text: Gerit Herold

Foto: Christa Driest

GESICHT DES TAGES

OZ vom 17.12.2020

Lea Hermann

kam bei Wuppertal zur Welt und zog mit knapp sieben Jahren mit der Mutter und den sechs Geschwistern nach Rügen. Die Familie ließ sich in Viervitz nieder und übernahm einen Reiterhof. „Das Aufwachsen mit Pferden hat mich viel gelehrt und mich selbstbewusst gemacht“, verrät die 22-Jährige, deren reiterliches Talent die Mutter früh entdeckte.„Durch meine Arbeit mit den Pferden können auch anfangs schwierige Tiere bei uns im Schulbetrieb mitlaufen und Kindern Freude bereiten. “Nach der Schulzeit ging es für ein Jahr nach Virginia, um bei einer Gastfamilie deren Pferde zu reiten und eine andere Kultur kennenzulernen. Zurück in Deutschland folgte ein Praktikum im Landgestüt Redefin und die 22-Jährige erhielt das Angebot, dort eine Lehre als Pferdewirtin zumachen. Mittlerweile ist sie im zweiten Jahr dieser Ausbildung: „In Redefin fühle ich mich wohl – ich werde immer etwas mit Pferden zu tun haben.“

Text: Wenke Büssow

Foto: Christa Driest

GESICHT DES TAGES

OZ vom 19.12.2020

Fenja David

ist gebürtige Rüganerin, die in Sehlen aufwuchs und die Regionalschule besuchte, wo sie die Mittlere Reife erwarb. Schon früh hatte sie sich dafür entschieden, Tierarzthelferin zu werden. Die Suche nach einem Ausbildungsplatz in den Tierarztpraxen der Insel gestaltete sich in Coronazeiten jedoch schwierig und die 17-Jährige beschloss, erstmal ein Praktikum auf dem Viervitzer Reiterhof zu machen. Dort ist sie mit allem befasst, was der Alltag auf dem Hof mit sich bringt. Sie bereitet die Pferde für die Kinder vor, reitet täglich und unterstützt die Reittherapeutin, die auf dem Hof tätig ist, bei ihrer Arbeit. Inzwischen kann sich Fenja David vorstellen, später selbst therapeutisch zu arbeiten – natürlich mit Pferden und am liebsten in ihrer Heimat. Gelegentlich trifft sie Freundinnen, um auf der Insel auszugehen. „Ich kann mir nicht vorstellen, in einer Großstadt zu leben – hier ist es viel ruhiger und ich mag die Natur“, meint sie.

Text: Anja Krüger

Foto: Christa Driest

 

 

Deutscher Reiter- und Fahrer-Verband
Sonderausgabe November 2020

Reiten für Körper und Seele
Pferde sind gut für die Gesundheit! Reiten heißt nicht unbedingt nur Dressur, Springen und Wettkampf. Es gibt auch den „Gesundheits- sport mit Pferd“, für alle, die sich mit dem Pferd gemeinsam bewegen wollen. Ein Besuch auf Hof Viervitz auf der Insel Rügen

Artikel zum Download hier >>>

TEXT: LAURA BECKER
FOTOS: JACQUES TOFFI